Publikation der ESS EKD: Wenn Schülerinnen und Schüler zu Unternehmerinnen und Unternehmern werden

Neue Publikation der ESS EKD: Wenn Schülerinnen und Schüler zu Unternehmerinnen und Unternehmern werden

  • Schülerfirmen bereichern Schule und Region und vermitteln Wirtschaftswissen

Schulen prägen und entwickeln Regionen – ob gezielt oder „ganz nebenbei“. Vor allem Schulen in evangelischer Trägerschaft wirken mit zahlreichen Formaten und Angeboten in die Kirchengemeinden und den kommunalen Raum hinein. In diesem Zusammenhang kann Schülerfirmen eine besondere Aufgabe zuwachsen, wenn dort Schülerinnen und Schüler den Blick aus der Schule hinauswagen und Ideen für die Menschen in ihrer Umgebung entwickeln. Sie verkaufen Schul-T-Shirts, vertreiben umweltgerechten Schulbedarf oder unterhalten ein kleines Café. Wer schon Gast bei einer Schülerfirma war, weiß, mit welchem Eifer die Mädchen und Jungen Kaffee kochen oder ihre Angebote anpreisen. Solches Engagement sucht man im Unterricht oft vergebens.

In der neu erschienenen Publikation der ESS EKD „Wenn Schülerinnen und Schüler zu Unternehmerinnen und Unternehmern werden“ erfahren Sie mehr über das große Potenzial, das Schülerfirmen innewohnt. Prominente Gastautoren stellen ihre wissenschaftlich fundierten Perspektiven zur Verfügung und lassen tiefer in die Materie eintauchen. Udo Reiss, Projektleiter des Förderprogramms MO(NU)MENT MAL! der ESS EKD beschreibt seine Erfahrungen mit dem Aufbau und der Umsetzung einer Schülerfirma am Evangelischen Schulzentrum Bad Düben. Damit gibt die Borschüre konkrete Inspirationen und setzt Impulse zu neuen Firmengründungen an Schulen in evangelischer Trägerschaft und darüber hinaus.

Die Publikation wurde in der Reihe Förderungen der ESS EKD (Heft 6) veröffentlicht, kann kostenlos unter ess@ekd.de bestellt oder unter https://www.schulstiftung-ekd.de/publikationen/ heruntergeladen werden.

 

Hannover, 29. Juni 2021

Pressestelle der Evangelischen Schulstiftung in der EKD