Jetzt digital: Regionaler Fachtag Schülerfirmen am 20. Mai 2021.

Schülerfirmen: Regionaler Fachtag am 20. Mai 2021

Wenn Schüler zu Unternehmen werden: Die Evangelische Schulstiftung in der EKD (ESS) lädt am 20. Mai 2021 zu einem regionalen Fachtag “Schülerfirmen” ein, der in einem digitalen Format stattfindet. Der Fachtag zum Thema Schülerfirmen richtet sich an Evangelische Schulen der Regionen Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie Berlin-Brandenburg und bildet den Abschluss des zweijährigen Förderprogramms Landkultur/MO(NU)MENT MAL!. Im Fokus steht ein praxisnahes Programm mit zahlreichen Vorträgen und Workshops namhafter Referent*innen aus Schule, Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit dem Fachtag möchte die ESS Informationen rund um die Arbeit mit Schülerfirmen geben sowie einen Erfahrungsaustausch anhand von Praxisbeispielen und erfolgreichen Vorgehensweisen bieten. Wir laden Sie herzlich ein!

Schülerfirmen als bewährte Modelle

Fachwerkhäuser mit Wassermühle in Bad Düben.

Mit ihrer Schülerfirma bieten Schüler*innen des Evangelischen Schulzentrums Bad Düben geführte Touren u.a. durch das malerische Bad Düben an.

Realitätsbezogen und lebensnah: Das sind die typischen Charakteristika von Schülerfirmen. Sie sind seit Jahrzehnten bewährte Modelle, um Schulkontexte zu bereichern und den Schüler*innen ganz neue und praxisnahe Lernwege abseits des Kernlehrplans zu eröffnen. Diese wirken als “versteckter Unterricht” oft nachhaltiger und eindrucksvoller auf die Schülerschaft. Sie lernen in und mit einer Schülerfirma für das Leben – komplexes Denken und gemeinschaftliches Handeln werden gestärkt. Wer eine solche Firma gründen möchte, steht jedoch vor zahlreichen Fragen: Wie können Schülerfirmen als wertvolle pädagogische Lernwelten genutzt werden? Welche Standards, Plattformen oder Werkzeuge gibt es für die Etablierung von guten Schülerfirmen? Viele Evangelische Schulen sind für den erfolgreichen Start ihrer Schülerfirmen vor allem auch auf der Suche nach ganz praktischen Hilfestellungen. Dies können z.B. die Erstellung eines Businessplans oder konkrete Beispiele langjährig etablierter Schülerfirmen als Vorbild und Anregung sein.

Wenn Schüler zu Unternehmen werden

Ein Beispiel für eine seit Jahren erfolgreiche Schülerfirma ist das preisgekrönte Café Tasca des Evangelischen Schulzentrums Neuruppin.

Das Evangelische Schulzentrum Neuruppin beheimatet das seit Jahren erfolgreiche Café Tasca.

Genau bei diesen Fragestellungen setzt der regionale Fachtag an und bietet den Teilnehmenden anregende Vorträge und praxisnahe Workshops mit Referent*innen aus Kirche, Schule, Wirtschaft und Politik. So informiert Armin Friedrich Bethke von der Servicestelle Schülerfirmen Sachsen über Förderungen, Plattformen und Werkzeuge, um eine gute Schülerfirma etablieren zu können. Wichtige Impulse zum Unternehmergeist in Schulen gibt Judith Michels, Senior Manager Public & Non-Profit (Kienbaum Consultants International). Ihr Vortrag holt die Teilnehmenden zu aktuellen Trends und Entwicklungen unternehmerischer Tätigkeiten an Schulen ab.

Praxisnahe Workshops zum Thema

Außerdem bietet der Fachtag fünf verschiedene Workshops, von denen die Teilnehmer*innen sich einen auswählen können. Praktische und praxisnahe Erfahrungen rund um die Arbeit mit Schülerfirmen stehen hier ganz im Vordergrund. Gemeinsam mit Nils Reubke, Vorstand der Initiative Neues Lernen e.V., entwickeln die Teilnehmenden Businesspläne für Schülerfirmen, während Guido Neumann, Geschäftsführer Network for Teaching Entrepreneurship, Einblicke in das Thema „Unternehmergeist schafft Selbstvertrauen“ gewährt. Ein Beispiel für eine seit Jahren erfolgreiche Schülerfirma ist das preisgekrönte Café Tasca des Evangelischen Schulzentrums Neuruppin. Schüler*innen der 7. bis 12. Klasse meistern hier einen Tagesbetrieb an 5 Tagen in der Woche, plus zwei bis drei von Ihnen geplante und umgesetzte Abendveranstaltungen. Projektkoordinator Frank Weigel nimmt die Teilnehmenden seines Workshop mit auf einen Blick hinter die Kulissen der Tasca SAG. In dieser Schülerfirma haben in den letzten Jahren bereits über 170 Schülerinnen und Schüler mitgearbeitet.

MO(NU)MENT MAL!

MO(NU)MENTMAL Tagesexkursion mit den Schülern.

Detaillierte Erfahrungen mit der Gründung einer Schülerfirma konnten die Schüler*innen des Evangelischen Schulzentrums Bad Düben im Rahmen ihres Projektes sammeln.

In einer abschließenden Podiumsdiskussion kommen auch die Schüler*innen des Evangelischen Schulzentrums Bad Düben zu Wort und berichten über Ihre intensiven Erfahrungen im Ramen des Förderprogramms MON(NU)MENT MAL!.

Der regionale Fachtag bildet den Abschluss des zweijährigen Förderprogramms, das von der ESS in der EKD verantwortet und vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird. Mit dem Anspruch „Kultur ist Gewinn“ suchen Schüler*innen des Evangelischen Schulzentrums Bad Düben Zugänge, um ihr Kulturerbe zu bewahren und mit innovativen Geschäftsideen neu zu erobern. Sie entwickeln Geschäftsideen, die das regionale Bewusstsein für die Kultur „vor der Haustür“ stärken und eine Wiederentdeckung der eigenen Kulturschätze auslösen.

Anmeldung

Interessent*innen aus den Regionen Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie Berlin-Brandenburg können sich bis zum 1. Mai online bei der Evangelischen Schulstiftung in der EKD anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos, die Plätze sind begrenzt. Aufgrund der aktuelle Pandemie-Lage findet der Fachtag online statt. Wir informieren Sie rechtzeitig vor dem Termin über alle Details und lassen Ihnen die Einwahldaten für das digitale Format zukommen. Als Ansprechpartner stehen den Interessent*innen für Fragen zur Organisation Herr Reiss, Projektmanager MO(NU)MENT MAL! der ESS in der EKD, und für Fragen zur Anmeldung Frau Flemming, Öffentlichkeitsarbeit der ESS in der EKD, zur Verfügung.

Wir freuen uns auf einen spannenden und informativen Fachtag mit Ihnen!