Die ESS EKD und das Bach-Gymnasium Mannheim haben ein innovatives Projekt: Den zweijährigen Seminarkurs "Entrepreneurial Thinking und Startup-Kultur".

Entrepreneurial Thinking und Startup-Kultur

Innovativ und inspirierend: Im Schuljahr 2021 und 2022 förderten wir den Seminarkurs „Entrepreneurial Thinking und Startup-Kultur“ am Johann-Sebastian-Bach Gymnasium Mannheim. Das Seminar brachte Schüler*innen der gymnasialen Oberstufe mit der Sprache, dem Mindset und der Kultur von Innovation und Unternehmertum regionaler Start-ups in Berührung, um die Jugendlichen bestmöglich auf das Studium, die Arbeitswelt oder die Gründung eines eigenen Start-up-Unternehmens vorzubereiten. Was haben die Schüler*innen aus dem Seminar mitgenommen und wie bewertet die Schule das Modellprojekt? Lesen Sie hier das Résumée der Beteiligten eines absolut innovativen und kreativen Projekts an einer evangelischen Schule.

Entwicklung innovativer Ideen außerhalb der Schule

Innovativ und inspirierend: Im Schuljahr 2021 und 2022 förderten wir den Seminarkurs "Entrepreneurial Thinking und Startup-Kultur" am Johann-Sebastian-Bach Gymnasium Mannheim.

Tür an Tür mit Startup-Gründer*innen im MAFINEX zu arbeiten, beflügelte die Kreativität der Schüler*innen.

Ziel des Seminarkurses „Entrepreneurial Thinking und Startup-Kultur“ war es zum einen, den Schüler*innen zu ermöglichen, Grundsätze und Sprache unternehmerischen Denkens und Handelns kennenzulernen. Zum anderen wurden den Schüler*innen Methoden an die Hand gegeben, die bestmöglich auf das Studium, die Arbeitswelt oder eine eigene Gründung vorbereiten. Schlüsselkonzepte eines an Nachhaltigkeit orientierten Unternehmertums und praktische Umsetzungsmöglichkeiten innovativer Ideen standen im Zentrum der gemeinsamen Arbeit. Dabei haben die Schüler*innen den Denkansatz des „Design Thinking“ erlernt und im Verlauf des Kurses eigenständig mehrere Geschäftsideen entwickelt und ein Verhandlungstraining durchlaufen. Außerdem haben sie gelernt, einen Businessplan zu schreiben und ihre Idee in einem Pitch kreativ und mithilfe von gelungenem Storytelling zu bewerben. Kernidee war es hierbei, diese Inhalte und Kompetenzen außerhalb eines rein schulischen Rahmens zu vermitteln. Deshalb fand die Veranstaltung nicht in der Schule, sondern im Gründerzentrum MAFINEX statt.

Ziel: Eigene nachhaltige Geschäftsideen

Der Kurs setzte sich aus zehn Mädchen und zwölf Jungen zusammen. Sie besuchen etwa zu gleichen Teilen die Oberstufe des Johann-Sebastian-Bach-Gymnasiums Mannheim und des Ursulinen Gymnasiums Mannheim. Der Kurs war in drei Phasen unterteilt:
  • Die erste Phase ermöglichte den Schüler*innen einen Einblick in die Welt der Startups und bot die Möglichkeit, mit Gründer*innen ins Gespräch zu kommen.
  • In einer zweiten Phase sollten die Jugendlichen grundlegende Gedankengänge und Werkzeuge kennenlernen, die ihnen bei ihrer Aufgabe der Ideenentwicklung und Ausgestaltung helfen sollten. Ziel dieser Phase war es, eine eigene und nachhaltige Geschäftsidee zu entwickeln und diese im weiteren Verlauf des Kurses weiterzuentwickeln und auszuarbeiten.
  • In der dritten und letzten Phase des Kurses sollten die Schüler*innen auf Basis ihrer Idee einen Businessplan schreiben und ihr Geschäftsmodell finalisieren. Am Ende absolvierten die Teilnehmenden eine Abschlussprüfung, in der sie ihre Idee in einem Pitch vorstellten und anschließend in einem Kolloquium zu den Inhalten der beiden Kurshalbjahre befragt wurden.

Reflexion des Projekts

Innovativ und inspirierend: Im Schuljahr 2021 und 2022 förderten wir den Seminarkurs "Entrepreneurial Thinking und Startup-Kultur" am Johann-Sebastian-Bach Gymnasium Mannheim.

Thinking out of the box: So wird aus einer Teebeutel-Verpackung eine Geschäftsidee…

Auf Basis der kreativen und gelungenen Geschäftsideen der Teilnehmenden und der erfolgreichen Abschlussprüfungen lässt sich abschließend feststellen, dass das Projekt ein voller Erfolg war. Es gelang den Schüler*innen, beeindruckende Ideen zu entwickeln, die teilweise nur mit kleinen Optimierungen tatsächlich für eine eigene Gründung geeignet wären. Eine der Schülerinnen beabsichtigt ihre Idee – ein Service, der Rentner*innen und Schüler*innen auf betreuender und freundschaftlicher Ebene zusammenbringen will – nach ihrem Abitur in die Tat umzusetzen und sehr vielversprechend zu gründen. Ohne die Zusammenarbeit mit der regionalen Gründer*innen Community Next Mannheim und insbesondere der Trainerin Anna Hüttel von Next Mannheim wäre ein solcher Erfolg nicht denkbar gewesen. Mit ihrer fachlichen Expertise stand sie den Schüler*innen das komplette Projekt über beratend zur Seite und unterstützte sie dabei, aus ihren anfänglichen Ideen professionelle Geschäftsmodelle zu entwickeln, wie es nur jemand aus der Branche tun kann. Außerdem konnte sie durch ihre weitreichende Vernetzung in Mannheim und Umgebung den Schüler*innen und Lehrkräften sehr gewinnbringende Kontakte aus Wirtschaft und Politik vermitteln. Die Räumlichkeiten des Gründerzentrums MAFINEX, die wir durch die Kooperation für das Projekt nutzen konnten, waren wesentlich für eine ganz besondere und bereichernde Stimmung im Kurs verantwortlich. Tür an Tür mit echten Startups zu lernen und aus dem Kontext Schule herausgeholt zu werden, tat den Kursteilnehmenden gut und beeinflusste die Lernatmosphäre äußerst positiv. Die Schüler*innen waren viel konzentriert und kreativer als dies häufig in der Schule der Fall ist. Die Rückmeldung der Schüler*innen dazu bestätigt diese Wahrnehmung. Ebenso hoben sie die Skills, die ihnen der Kurs für das weitere Leben an die Hand gegeben hat, positiv hervor. Vor allem die Methode des Design Thinking und das sehr gute Rhetorikseminar wurden während der Feedbackrunden immer wieder genannt. Die Fertigkeiten, sich im geschäftlichen Kontext gut darzustellen und Probleme aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, werden sowohl im beruflichen sowie im universitären Rahmen benötigt. Gerade der Fokus auf diese sehr nah an der zukünftigen Lebenswelt der Schüler*innen orientierten Aspekte zeichnen den Kurs „Entrepreneurial Thinking und Startup-Kultur“ aus und macht ihn zu einer Bereicherung für das Kursangebot des Johann-Sebastian-Bach Gymnasiums.

Fazit und Fortführung

Das Projekt wird aktuell bereits weitergeführt. Aufgrund des Erfolgs und der Aktualität des Projekts war die Nachfrage in der Schülerschaft so hoch, dass ein nicht unerheblicher Teil der Bewerber*innen aus Platzmangel auf Basis des Zufallsprinzips abgelehnt werden mussten. Die Zusammenarbeit mit Next Mannheim und Anna Hüttel bleibt bestehen. Der Kurs „Entrepreneurial Thinking und Startup-Kultur“ soll als etabliertes Angebot am Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium und am Ursulinen-Gymnasium fortbestehen.